Ayleva

Die Reise im Licht des Nebels - Im Wirbel der Vergangenheit


Autorin- Über Ina Tomec

Stacks Image 7

Romanautorin Ina Tomec

Ina Tomec, 1962 geboren in Brilon-Wald im Sauerland, wuchs im Ruhrgebiet auf.

Die Autorin, die sich seit Langem für Geschichte interessiert, hat für ihren Debütroman Ayleva - Die Reise im Licht des Nebels und für den zweiten Teil Ayleva - Im Wirbel der Vergangenheit intensiv an den Orten des Geschehens recherchiert.

Ihre Erzählung stellt in Ayleva - Band 1 den Tod des Erzbischofs Engelbert I. von Köln im Jahre 1225 als das Hauptereignis heraus. Die Erinnerungen daran bleiben in ihr lebendig. So übernachtete sie u. a. in einer verregneten und stürmischen Nacht allein auf dem Berg der Burg Altena und verbrachte viele Stunden zwischen den Ruinen der Isenburg in Hattingen.

Für die Fortsetzung Ayleva - Band 2 verweilte sie viele Stunden auf Schloss Hohenlimburg bei Hagen sowie zwischen der Burgruine Drachenfels im Siebengebirge.

Die Autorin hat historisch belegbare Ereignisse und reale Personen mit frei erfundenen Personen und Dichtung verknüpft. Ihr Anliegen war, die Richtigkeit der Historie, Burgen- und Landschaftsbeschreibungen so gut wie möglich authentisch wiederzugeben. Sie weist die Leser freundlich darauf hin, dass zunächst Ayleva-Band 1 gelesen werden sollte, damit die in der Fortsetzung eingefügten Handlungen und Informationen aus dem ersten Band verständlich sind.

Mit beiden Romanen, die von Intrigen, Kämpfe, Abenteuern, Gefahren, Liebe und Tod handeln, sind der Schriftstellerin zwei historisch interessante und zugleich spannende Romangeschichten gelungen. Bei ihren Veranstaltungen nimmt sie die Zuhörer mit auf eine historische Reise zurück in die Vergangenheit des 13. Jahrhunderts und entführt zu einem „Mittelalterlichen Tat-ORT“. Ihre musikalischen Lesungen gestaltet sie mit geschichtlichen Informationen, einer Bildpräsentation und sphärischen Klängen, gern auch im mittelalterlichen Gewand.

2016 erschien ihre erste Anthologie Geschichten - Von heiter bis nicht lustig. Ihre abwechslungsreichen Geschichten stecken voller Überraschungen.

Die rührige Künstlerin, die sich in ihrer Freizeit auch für die Malerei, das Fotografieren und digitale Bildbearbeitung interessiert, hat früh ihre Leidenschaft für die irische Musik entdeckt und viele Jahre als Sängerin mit Flöte und Percussion in Irish-Folk-Bands mitgewirkt, später in eigener Band. Mit ihrem Soloprojekt Magic Ballads of Fantasy ist sie als Musikerin und Songschreiberin hin und wieder noch aktiv. Für ihren historischen Roman Ayleva - Die Reise im Licht des Nebels hat sie die Titelmusik, die bei ihrem Trailer im Hintergrund zu hören ist, geschrieben und eingesungen. Ihr nächstes Buchprojekt wird von Irland im 11. Jahrhundert handeln.